Weihnachtliche Werbung

Weihnachtliche Werbung beginnt oft schon bevor die meisten Konsumenten überhaupt in Weihnachtsstimmung sind. Dass das Geschäft zum Fest der Liebe einen erheblichen Teil des Jahresumsatzes ausmacht, ist kein Geheimnis. Doch nur wer Kunden gezielt durch Werbung gewinnen kann, wird seine finanziellen Erwartungen erreichen oder gar übertreffen.

Eine entscheidende Rolle in weihnachtlicher Werbung nimmt Santa Claus ein, manchmal ersetzt durch ein fliegendes Rentier, einen Schneemann, einen Engel oder kleine Kobolde. Dass all jene Wesen nicht real sind, scheint dabei niemanden zu stören. Dass der Weihnachtsmann dabei offensichtlich mehrgleisig fährt, ist auch nicht weiter schlimm. Ein Exklusivvertrag mit Santa ist wohl genauso utopisch wie die fabelhaften Wesen um ihn herum. Mal stopft sich der Weihnachtsmann durch enge Schornsteine, fährt LKW oder schiebt einen Einkaufswagen durch den Supermarkt. Doch warum versteht sich der Erfolg solcher Kampagnen meist von selbst, gleichwohl wir alle wissen, dass der Weihnachtsmann ein Ideal aus der Kindheit ist? Wir werden schlichtweg an unsere Kindheit erinnert. Außerdem hat der Weihnachtsmann eine lupenreine Weste und schenkt und jährlich am 24. Dezember viele schöne Sachen. Dass wir diese selbst teuer bezahlen, gerät allzu schnell in Vergessenheit und genau das ist das Geheimnis hinter der Werbung mit dem Weihnachtsmann. Zum anderen steckt dahinter ein kalkuliertes Ziel: Umsatz, Umsatz, Umsatz.

Auch in diesem Jahr zierte der Weihnachtsmann wieder zahlreiche Werbekampagnen. Dabei läutete nicht nur die Glocke an seinem Schlitten, sondern am lautesten klingelten die Kassen der Einzelhändler.