In den vergangenen Jahren gab es so gut wie in jedem Geschäft einen gratis Kunststoffbeutel zum Einkauf dazu. Das soll sich jetzt ändern. Gemäß einem Entwurf des Handelsverbands (HDE), der beim Bundesumweltministerium eingereicht wurde, werden handelsübliche Plastiktüten ab 01. April 2016 kostenpflichtig. Sie werden mit einem Preis von mindestens 20 Cent pro Stück zu Buche schlagen. Da überlegt man es sich doch lieber zweimal, ob man sich nicht einen Einkaufsbeutel mitbringt! Die sogenannten „Hemdchenbeutel“ für beispielsweise Obst und Gemüse werden weiterhin kostenfrei bleiben.

Die Lebensmittelbranche macht es vor

Seit nun mehreren Jahren muss man Einkaufstüten aus Kunststoff in Supermärkten käuflich erwerben. Hier beginnen die Preise ab zehn Cent. Wenn man nun einmal darüber nachdenkt, warum Plastiktüten nicht einfach gratis zu jedem Einkauf dazugegeben werden, erklärt es sich mit einem Wort – Umweltschonung. Jeder hat bestimmt schon einmal davon gehört, dass Kunststoffe Meere verunreinigen und jährlich ein Dutzend Vögel und Fische an den Folgen der Umweltverschmutzung sterben. Hier muss gehandelt werden! Aus dem Entwurf des HDE geht hervor, dass in etwa 60 Prozent aller Tüten, welche in Deutschland im Umlauf sind, ab April etwas kosten werden. Daran werden sich künftig die Lebensmittel- und Textilbranche sowie der Elektrofachhandel beteiligen. Perspektivisch soll der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von derzeitig 80 Stück bis 2026 auf 40 Tüten sinken. In Irland führte die Einführung einer „Plastiktüten-Steuer“ zu einer wahnsinnigen Verbrauchsreduzierung um 95 Prozent.

 

Mit bedruckten Einkaufstaschen Abhilfe schaffen

Einkaufstaschen sind ideale Werbeträger, mit einem optimalen Mehrwert. Die Studie des ASI beweist, dass bedruckte Taschen beliebt beim Empfänger sind. Sie finden sich auf Platz drei im Ranking für Deutschland wieder. Warum also keine bedruckten Baumwoll- oder Non-Woven-Taschen an treue oder potenzielle Kunden, Geschäftspartner oder Mitarbeiter verschenken? Eine individualisierte Einkaufstasche kann für den Beschenkten ein vielseitiger Allrounder sein: Sie kann ein Transportmittel für den Wocheneinkauf sein, ein Shopper für den Stadtbummel oder gar eine stylische Handtasche für den Alltag. Etwas, das man immer dabei hat, um gar nicht erst in die brenzlige Lage zu kommen, sich eine Plastiktüte im Geschäft kaufen zu müssen, die früher oder später im Mülleimer landet.

Non-Woven- und Baumwolltaschen liegen voll im Trend

Viele Firmen setzen bereits auf bedruckte Einkaufstaschen  als Werbeartikel um bewusst die Umwelt zu schonen und Kunden eine Freude mit einem stylischen und zugleich praktischen Begleiter zu machen. Der Beschenkte ist ab dem Moment, wo er eine bedruckte Einkaufstasche in den Gebrauch nimmt, Botschafter für den Absender. Non-Woven-Taschen lassen sich auch laminieren, wodurch ein glattes, glänzendes Finish entsteht, welches wasserresistent ist. Durch diese Beschichtung ist die bedruckte Tasche ein Hingucker für alle Ewigkeit. Außerdem sind Taschen aus Non-Woven in der Beschaffung leicht sowie reißfest, und man kann sie vollflächig von beiden Seiten bedrucken. Wer Qualität möchte, ist auch bei der Baumwolle nicht verkehrt. Sie ist resistent gegen Funkenflug und Hitze, demnach sehr schwer entflammbar.

Aktiv werden und mitmachen: Umweltbewusste Einkaufstaschen als Werbeartikel

Indem Sie individuelle und zugleich langlebige Einkaufsbeutel für Ihr Unternehmen fertigen lassen, können Sie auch ein Teil von diesem großartigen Projekt werden. Mit der Verwendung von bedruckten Einkaufstaschen als Werbeartikel liegt eine eindeutige Win-Win-Situation vor. Für alle Parteien wird ein bedeutender Mehrwert generiert. Dadurch, dass die Beteiligten voneinander profitieren, haben beide Seiten Interesse an einer langfristigen Partnerschaft. Nicht nur für Sender und Empfänger kann das von Vorteil sein – seien Sie ein Unternehmen, dem auch die Umwelt am Herzen liegt.

Lichtdurchflutetes Waldstück                                                     © John Smith - Fotolia.com

 

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/plastiktueten-60-prozent-werden-ab-april-kostenpflichtig-a-1076476.html