Pünktlich zum Start der Grillsaison hat sich die Discounterkette Lidl einen Shitstorm (auf Deutsch: „Scheißesturm“ – steht für negative Diskussionen im Rahmen von sozialen Netzwerken, Blogs und Kommentarfunktionen von Internetseiten) eingefangen. Auslöser war ein Bierfass der Eigenmarke Grafenwalder, welches mit sexistischem Motiv und der Aufforderung „Fass mich an“ für Aufregung sorgte.

Lidl Werbung

Konkret handelt es sich um ein Bierfass, auf dem die langen Beine einer in Hotpants bekleideten Dame zu sehen sind. Die zweideutige Anspielung der Werbung wurde von etlichen Facebook und Twitter Nutzern kritisiert. So schreibt eine Nutzerin beispielsweise: „Wer mit halb nackten Tatsachen für ein Produkt werben muss, der sollte es einfach vom Markt nehmen, denn offensichtlich mangelt es an guten Argumenten, die sonst für einen Kauf dieses Produktes sprechen könnten. Wie viel Liter dieses Gesöffs hatten denn die verzweifelten Kreativen eurer Agentur schon intus als sie sich ganz tief nach dieser Idee gebückt haben?“. Weitere Kommentare betiteln die Werbung als „frauenverachtend“, „langweilig und peinlich“.

Der Discounter bedauert gemäß eines Facebook-Posts „außerordentlich, wenn es durch die Produktabteilung zu Irritationen gekommen oder wenn dies als Verunglimpfungen verstanden worden sein sollte“. Zwar wurden die Bierfässer mit besagter Werbung aus der Anzeige entfernt; in den Handel kamen sie jedoch trotzdem. Fragt sich nur, wie ernst es Lidl mit der Entschuldigung war?!