Am Abend vor dem 1. November spukt es jedes Mal aufs Neue. Seit einigen Jahren ist der Halloween-Brauch auch hierzulande verbreitet. Nachbarskinder verkleiden sich als Hexen und Gespenster, welche ihr Unwesen treiben, wenn sie nicht mit kleinen Geschenken davon abgehalten werden.

Kommerzielles Halloween

Seit den 90er Jahren verbreitet sich der ursprünglich irische Brauch auch hierzulande. Vor allem Kinder verkleiden sich mit gruseligen Kostümen, welche vor allem in den Herbstmonaten in Fachgeschäften und Supermärkten zu kaufen sind. Vampire, Gespenster, Hexen, Zombies oder Skelette stehen seit Jahren hoch im Kurs. Weiterhin haben Kürbisse einen festen Platz während der Herbstzeit eingenommen. Sie werden entweder in Speisen oder mit Messer und Kreativität zu geschnitzten Kunstwerken verarbeitet. Überhaupt spielt die Farbe Orange eine große Rolle bei jeder Halloweenparty. Fast jede Dekoration enthält schwarze oder orangefarbene Elemente. Auch verschiedene Lebensmittelhersteller haben Halloween für sich entdeckt um ihre kommerziellen Interessen zu verfolgen. In den Monaten September und Oktober finden sich im Süßigkeitenregal Schoko-Gespenster, Monster-Gummitiere oder Spinnenbonbons, welche dann später von den Weihnachtsmännern abgelöst werden.

Halloween-Nacht

Vor allem Heranwachsende machen sich in der Nacht vom 31. Oktober kostümiert auf den Weg durch die Nachbarschaft. Mit der Aussage „Süßes, sonst gibt’s Saures!“ fordern sie kleine Geschenke in Form von Süßigkeiten oder Kleingeld. Da der Halloween-Trend sich in den letzten Jahren auch in Deutschland entwickelt hat, sind zunehmend Menschen auf diesen „Überfall“ der Geister, Hexen und Vampire vorbereitet. An den Vortagen wird sich mit Halloween-Süßigkeiten eingedeckt um die verkleideten Kinder nicht zu verärgern. Denn wer den Halloween-Gestalten nichts zu bieten hat, muss damit rechnen, dass ihm der ein oder andere Streich gespielt wird. Zahnpasta unter der Türklinke oder Konfetti im Briefkasten werden am Morgen des 1. Novembers nicht selten festgestellt.

Wer nicht Opfer eines solchen Streiches werden möchte, der sollte besser gleich eine ganze Schüssel mit Süßigkeiten neben die Haustür stellen… denn ein Gespenst kommt selten allein.

Happy Halloween