Die Supermarktkette bringt in regelmäßigen Abständen kreative Werbefilmchen auf den Markt. Spätestens seit der „Supergeil“-Spots mit Friedrich Liechtenstein hat es EDEKA in die Herzen der Zuschauer geschafft.

Edeka landete zu Beginn des Jahres mit seinen Supergeil-Videos einen Riesenerfolg. Friedrich Liechtenstein performt den Ohrwurm im Supermarkt, im Badezimmer, überall. Virale Werbung, die man kaum hätte besser machen können: der Supergeil-Song war in aller Munde. Edeka hat sogar spezielle Supergeil-Videos für Väter, Mütter, Frauen, Männer, Kollegen und Geburtstagskinder produzieren lassen.

Nach den Supergeil-Spots folgten vergleichsweise normale Werbefilmchen: durchaus lustig, aber lange nicht so erfolgreich wie die mit Friedrich Liechtenstein. Erst kürzlich entwickelte sich ein Verkäufer zum Experten in Sachen Beauty und Pflege, als drei Models in den Markt marschierten. Diese fassten die Tipps des jungen Mannes jedoch falsch auf und gaben ihm eine saftige Abfuhr. Das alles spielte sich in der Milch- und Quarkabteilung eines EDEKAs ab.

Jetzt folgt das nächste Meisterwerk aus dem Hause EDEKA. Es nennt sich „der Anruf“, dauert 30 Sekunden und die Hauptrolle spielen eine Banane und ein kleines Mädchen. Statt des supergeilen Opas setzt der Supermarkt jetzt auf ein supersüßes Kind. In Zusammenhang damit startet gleichzeitig eine Internetkampagne. „Die EDEKA Reifeprüfung“ fordert Kunden im Internet auf, ihr Wissen über Obst und Gemüse unter Beweis zu stellen.

Ein ähnlich viraler Effekt wie bei den Supergeil-Videos, die im Internet neben vielen Fans auch zahlreiche Nachahmer gefunden haben, wird vermutlich ausbleiben. Dennoch kann EDEKA durch den neuen Spot an sein positives und sympathisches Image anknüpfen.