E-Mail-Marketing

E-Mails von Unternehmen, die uns etwas verkaufen wollen, werden zunächst als Spam abgetan. Aber es geht auch anders: gerade kleine Unternehmen können durch gutes E-Mail-Marketing sehr erfolgreich sein. Das beste Beispiel dafür ist der Gutschein-Händler Groupon.

Erfolgsstory Groupon

Erst 2008 gegründet, ist Groupon heute millionenschwer. Das Kerngeschäft des amerikanischen Unternehmens besteht darin, Gutscheine diverser Produkte und Dienstleistungen an den Mann beziehungsweise an die Frau zu bringen. Diese Männer und Frauen melden sich selbst bei Groupon an und erhalten so täglich E-Mails mit den tagesaktuellen Angeboten. Bei der Anmeldung gibt der Nutzer persönliche Daten wie Wohnort und Interessen an, damit die vorgeschlagenen „Daily Deals“ möglichst passend sind. Die Vorschläge gelten dann für die jeweils angegebene Region. Groupon ist eine Wortschöpfung aus den beiden Wörtern Group (Gruppe) und Coupon (Gutschein). Erst wenn eine bestimmte Anzahl an Nutzern den Coupon kaufen will, ist der Rabattgutschein gültig. Durch die Angabe der persönlichen Interessen, sind die Angebote meist sehr passend für den Nutzer. Durch dieses geschickte E-Mail-Marketing gelang es Groupon sich von einem Start-Up-Unternehmen zu einem Börsen-Unternehmen zu entwickeln.

Auch im Zeitalter von sozialen Netzwerken sind E-Mails unverzichtbar

Die Geschäftsidee von Groupon an sich findet nicht nur Befürworter. Unter anderem der Spiegel kritisierte das Unternehmen. Das E-Mail-Marketing des ehemaligen Start-Ups jedoch ist jedoch beispielhaft. Trotz des Zeitalters von sozialen Netzwerken, wird das private E-Mail-Postfach gerne als Kanal für die Verbreitung von Werbung genutzt. Mit gutem Design und ein paar gut getexteten Wörtern in der Betreffzeile landet die ein oder andere E-Mail dann doch nicht im Spam-Ordner, sondern wird vom Adressaten interessiert gelesen. Die rechtlichen Randbedingungen für das Absenden von Werbung via Mail sind jedoch streng. Wer nicht um Werbung bittet und in keiner geschäftlichen Beziehung zu dem Unternehmen steht, darf auch keine Werbung zugeschickt bekommen.

Fazit: Wer seine Newsletter geschickt verfasst, kann mit E-Mail-Marketing zum Erfolg seines Unternehmens beitragen. Dabei sollten die rechtlichen Aspekte jedoch nicht unberücksichtigt bleiben.