Ab dem 1. Dezember ist die morgendliche Müdigkeit wie weggepustet. 24 Tage lang stehen wir gerne auf, um uns im Anschluss mit einem Blick hinter das Türchen unseres Adventskalenders zu belohnen. Doch welcher Adventskalender passt zu wem? Gekauft? Selbstgemacht? Mit Schokolade?

Aussehen

Adventskalender gibt es in unzähligen Formen. In Abhängigkeit davon, ob der Kalender gekauft oder selbstgemacht ist, lassen sich jedoch verschiedene Grüppchen herausarbeiten. Der Klassiker unter den gekauften Modellen ist viereckig und hat 24 Türchen. Auf dem Vormarsch sind Adventskalender in weihnachtlichen Formen. Zum Beispiel gibt es auch kegelförmige Kalender, die als Weihnachtsbaum in Erscheinung treten oder Kalender in Form eines Lebkuchenhauses, bei denen man 24 Fenster öffnen kann. Selbstgemachte Adventskalender sind besonders beliebt. Hier sind die Strümpfe und Säckchen an der Filzwand zu den Klassikern zu zählen. Aber auch 24 kleine Geschenkwürfel gefüllt mit Kleinigkeiten finden sich in etlichen Haushalten als Alternative zum herkömmlichen Kalender.

Auf den Inhalt kommt es an

Die schönste Verpackung nützt nichts, wenn der Inhalt nicht halten kann, was das Äußere verspricht. Bei gekauften Adventskalendern ist im Vorfeld klar, was einen erwartet, zum Beispiel jeden Tag ein Stückchen Schokolade oder ein kleines Spielzeug. Aber die Auswahl an Adventskalendern ist mittlerweile enorm groß. 24 verschiedene Teesorten, Parfümproben, Käsestückchen oder gar Diamanten erweitern die Welt der Adventskalender. Wer seinen Kalender selbst befüllt, kann individuell auf die Vorlieben der Liebsten eingehen. Dabei ist vor allem die Vielfalt sehr geschätzt. Heute Schokolade, morgen ein Keks und übermorgen eine neue Kaffeetasse. Der Fantasie sind beim Befüllen des Kalenders keine Grenzen gesetzt.

Wer sich zum Fest der Liebe mit einem Firmen-Kalender in die Herzen seiner Kunden schenken möchte, der kann bei uns speziell angefertigte Adventskalender als Werbeartikel bestellen.

Adventskalender